Termine

01.02.2022
15:30 Uhr

Online

Die Demokratie neu gestalten

Veranstaltungsort: Videokonferenz-Plattform Zoom,

"Deliberative Demokratie" und "bürgerschaftliches Engagement" können viele Formen annehmen und bieten Wege zur Stärkung der Demokratie über Wahlen hinaus. Diese Podiumsdiskussion bringt drei Experten zusammen, die die Möglichkeiten und Dilemmata vorstellen werden.

Hélène Landemore, Professorin für politische Theorie, steht an der Spitze des wissenschaftlichen Denkens über Formen der Demokratie abseits von Wahlen. Miguel Lago ist Mitbegründer von Nossas, einer gemeinnützigen, überparteilichen Organisation, die in Brasilien bürgerschaftliches Engagement fördert. Nazir Razak setzt sich für mehr deliberative Demokratie in Malaysia ein.

Die Veranstaltung wird von Professor Ngaire Woods moderiert.

Anmelden
02.02.2022
18:00 Uhr

Online

2G, 3G, Impfpflicht? Wie können Bürgerräte helfen, wenn sich die Gesellschaft nicht einig ist?

Veranstaltungsort: Instagram,

Der Verein Mehr Demokratie hält einen zufällig gelosten Bürgerrat zum Thema Corona-Impfpflicht für zeitlich machbar und sinnvoll. „Eine mögliche Impfpflicht betrifft alle Menschen im Land und sie ist ein hoch umstrittenes Thema“, sagt Claudine Nierth, Vorstandssprecherin des Fachverbands.

Der Verein begrüßt, dass im Bundestag eine offene Abstimmung vorgesehen ist. Zusätzlich sollte die Bevölkerung in den Entscheidungsprozess eingebunden werden. Zeitknappheit sei jedenfalls kein Argument gegen einen Bürgerrat, betont Nierth: „Da eine mögliche Impfpflicht für die aktuelle Welle ohnehin zu spät käme, spricht nichts gegen eine ausführliche Debatte unter Einbeziehung von Bürgerinnen und Bürgern.“

In einem Bürgerrat erarbeiten ausgeloste Menschen, deren Zusammensetzung einem Querschnitt der Bevölkerung entspricht, Empfehlungen für den Bundestag. Diese könnten im Fall der Impfpflicht-Entscheidung den einzelnen Abgeordneten als eine Art Leitplanke dienen. Auf Landes- und Kommunalebene gab und gibt es bereits geloste Bürgerräte rund ums Thema Corona - bisher wurde jedoch noch nie ein einzelnes Thema wie die Impfpflicht behandelt.

Am 2. Februar diskutiert Claudine Nierth darüber in einem Insta Live mit Eka von Kalben, Fraktionsvorsitzende der Grünen im Landtag Schleswig-Holstein. Folgen Sie dem Instagram-Account von Claudine Nierth, um die Diskussion zu verfolgen.

03.02.2022
19:00 Uhr

Online

Wenn die Demokratie würfelt - mehr Bürgerbeteiligung durch Bürgerräte?

Veranstaltungsort: Videokonferenz-Plattform Zoom,

Viele Menschen würden sich gerne an politischen Entscheidungen beteiligen, sind mit den aktuellen Möglichkeiten hierfür oft aber eher unzufrieden. Seit spektakulären zufällig gelosten Bürgerräten zu Themen wie Abtreibung und Eherecht für homosexuelle Paare in Irland erfreut sich die Losdemokratie nicht nur dort wachsender Beliebtheit.

In den vergangenen Jahren gab es solche Bürgerräte in einer Reihe von Ländern von der kommunalen bis zur nationalen Ebene. In Köln haben Grüne, CDU und Volt vereinbart, Bürgerräte zur Beratung des Stadtrates bei wichtigen Entscheidungen nutzen zu wollen. 2022 will die Stadt erstmals einen Bürgerrat einberufen.

Seit dem vergangenen Sommer setzt sich die Initiative "Zukunftsrat Köln" für die regelmäßige Anwendung der Losdemokratie ein. Der Bürgerrat-Experte Thorsten Sterk informiert als Aktiver der Initiative über Verfahren und Praxis von nach dem Zufallsprinzip zusammengestellten Bürgerversammlungen. Für das Büro für Öffentlichkeitsbeteiligung der Stadt Köln stellt dessen Leiter Dr. Rainer Heinz die Bürgerrat-Pläne der Stadt vor.

Anmelden
03.02.2022
19:00 Uhr

Online

Virtueller Kaminabend: Bürgerräte

Veranstaltungsort: Videokonferenz-Plattform Zoom,

Das Besondere an Bürgerräten ist, dass die Teilnehmenden zufällig aus der Bevölkerung ausgelost werden. Akademiker sitzen dort neben Handwerkerinnen, Rentnerinnen neben Jugendlichen, hier geborene Menschen neben Zugewanderten. Ihre Aufgabe ist es, gemeinsam Lösungen für politische Probleme vorzuschlagen. Diese Empfehlungen werden dem jeweils zuständigen Parlament oder Gemeinderat zur Beratung vorgelegt.

Mit dabei bei diesem virtuellen Kaminabend sind:

  • Claudine Nierth: Inhalte ihres Vortrages: Kurze Einführung, was Bürgerräte sind, wie sehen die politischen Rahmenbedingungen aus sowie der Umgang mit den Ergebnissen in Richtung Politik
  • Dorothea Vogelgsang: Inhalte ihres Vortrages: Vorbereitung (Konzeption, Organisation, Ansprache), Umsetzung (dabei vor allem die Methodik, die Stimmung, was wurde erreicht und nicht erreicht und Online-Umsetzung, Stolpersteine, Potential und Kritik) - in Bezug auf den Bürgerrat Deutschlands Rolle in der Welt.
  • Ilan Siebert: Inhalte seines Vortrages: Noch in Abstimmung

Zoom-Link - Meeting-ID: 847 2199 2383 - Kenncode: 333

06.02.2022
18:00 Uhr

Online

Schottlands Klima-Bürgerrat

Veranstaltungsort: Videokonferenz-Plattform Zoom,

Am 23. Juni 2021 hatten der schottischen Klima-Bürgerrat und das Kinderparlament des Landes ihre Empfehlungen zur künftigen Klimaschutzpolitik des Landes an das schottische Parlament übergeben. Am 16. Dezember 2021 hatte die schottische Regierung ihre Antwort auf die Empfehlungen veröffentlicht.

Die Mitglieder des Klima-Bürgerrates werden vom 4. bis 6. Februar 2022 erneut zusammenkommen, um die Antwort der Regierung zu prüfen und zu entscheiden, ob sie ihren Vorstellungen von einer fairen und wirksamen Bewältigung der Klimakrise entspricht.

Interessierte können bei der achten und letzten Sitzung des Bürgerrates dabei sein. Die Online-Veranstaltung bietet Gelegenheit, auf den Bürgerrat zurückzublicken und die offizielle Antwort der schottischen Regierung auf dessen Empfehlungen zu diskutieren.

Mehr Informationen: Schottlands Klima-Bürgerrat

Anmelden
07.02.2022
19:00 Uhr

Online

Kommunale Bürgerräte als Möglichkeiten und Chancen für eine vielfältige aktive Beteiligung?

Veranstaltungsort: Videokonferenz-Plattform Zoom,

In Bremerhaven hat der Innenstadtentwicklungsprozess mit Urbanista gezeigt, wie wichtig Bürgerbeteiligung an der Stadtplanung und Stadtentwicklung ist und welche kreativen Ergebnisse dort erarbeitet werden. Wie können unterschiedliche Formen der Bürgerbeteiligung aussehen, um Stadt(um)gestaltungen zu begleiten?

Lernen Sie das Format Bürgerräte kennen, das bereits in Irland erprobt und in Deutschland bundesweit erstmals 2019 auf Bundesebene eingesetzt wurde. Durch ein Losverfahren sollen Bürgerräte eine Vielfältigkeit der Zusammensetzung der planenden Bürger und Stadtbewohner sicherstellen. Die Räte erhalten eine fachliche fundierte Information durch ausgewählte Experten und können so Empfehlungen für Ämter und Politik entwickeln.

Wie das genau geht, was mit Bürgerräten erreicht werden kann - und was die Grenzen der Bürgerräte sind, welche besonderen guten Beispiele es auf kommunaler Ebene gibt, wie sie überhaupt aufgestellt werden und wie sie arbeiten, - das alles werden Gegenstände des Vortrags von Thorsten Sterk sein. Der Referent des Vereins "Mehr Demokratie" ist erfahren im Aufbau, in der Beratung und Begleitung von Bürgerräten in Deutschland und in Europa.

Zugang zur Online-Veranstaltung erhalten Sie bei einer Anmeldung bis zum 7.2. um 14 Uhr unter bremerhaven@lzpb.bremen.de

08.02.2022
19:00 Uhr

Online

Mit dem Zufall Stadt gestalten?

Veranstaltungsort: Videokonferenz-Plattform edudip,

Bei der Gestaltung der Umgebung von Rathaus und Gürzenich in Köln hatte der Zufall die Hand im Spiel. 1979 haben 250 nach dem Zufallsverfahren aus dem Einwohnermelderegister ausgeloste Kölnerinnen und Kölner in zehn Planungszellen Vorschläge zu Infrastruktur, Rathaus-Nutzung, Kultur, Wohnen und Verkehr entwickelt. Stadtrat und Verwaltung waren von den Empfehlungen so begeistert, dass sie diese umsetzten.

Trotz dieser Erfolgsgeschichte führte die Losdemokratie in Deutschland lange ein Schattendasein. Erst nach spektakulären Bürgerräten in Irland zu Themen wie Abtreibung und Ehe für Alle gelang diesem Demokratie-Instrument vor einigen Jahren der Durchbruch.

Bei kommunalen Bürgerräten geht es häufig um den lokalen Klimaschutz. Die Frage: Welche Maßnahmen empfehlen Bürgerrat-Teilnehmer als ein Abbild der Bevölkerung? Klimaschutz ist auch in Köln ein wichtiges Thema. Könnte ein Bürgerrat hier Fortschritte bringen?

Thorsten Sterk von der Initiative "Zukunftsrat Köln" berichtet über Verfahren und Praxis der Losdemokratie. Dr. Rainer Heinz, als Leiter des Referats für Strategische Steuerung im Büro der Kölner Oberbürgermeisterin verantwortlich für den städtischen Teil des kooperativen Büros für Öffentlichkeitsbeteiligung stellt die aktuellen Bürgerrat-Pläne der Stadt Köln vor. 

Anmelden
10.02.2022
09:30 Uhr

München

Dynamic Facilitation - Konfliktmoderation der besonderen Art

Veranstaltungsort: K4 KommunizierBar, Pasinger Bahnhofsplatz 4, 81241 München

Dynamic Facilitation ist eine Moderationsmethode für komplexe Fragestellungen. Gerade in Zeiten des Umbruchs, der Unsicherheit und der Veränderung treten solche Situationen häufig auf. Auch Krisen und Konflikte stellen typische Anwendungsgebiete für Dynamic Facilitation dar. Die Methode wird auch bei Bürgerräten angewendet.

Wie Sie Dynamic Facilitation konkret anwenden und dabei den »Tanz zwischen den vier Flipcharts« meistern, erfahren Sie in diesem 3-tägigen Seminar. Theorie, praktische Anwendung und Reflexion über das Gelernte wechseln sich beim Lernen und Erleben der Methodik während der drei Seminartage ab. Nach dem Seminar können Sie Dynamic Facilitation anwenden und wissen Bescheid über Begriffe wie »Choice Creating« und »We-Flection«.

Das 3-tägige Seminar vermittelt Grundlagen, Haltung und Technik, Deep Listening: vom Sympathischen Zuhören zum Empathischen Hinhören, »Choice-Creating«, »Brain-On-Loan« und »We-Flection«. Dynamic Facilitation für Großgruppen: Wisdom Council Process (Rat der Weisen / Bürgerrat), Creative Insight Council

Preis: 980 € zzgl. USt., Wiederholer: 480 € zzgl. USt. 
Wer bereits ein 3-tägiges Seminar bei einem Certified DF Teacher absolviert hat, kann an diesem Seminar als Wiederholer zum halben Preis teilnehmen.

Anmelden
11.02.2022
18:00 Uhr

Online

Vernetzungstreffen lokaler Bürgerrat-Initiativen

Veranstaltungsort: Videokonferenz-Plattform Zoom,

In Deutschland engagiert sich eine wachsende Zahl von Initiativen für die Einführung von Bürgerräten in ihren Städten und Gemeinden. Alle vier Wochen treffen sich Vertreterinnen und Vertreter dieser Initiativen zum Online-Austausch über ihre aktuellen Aktivitäten und zur Diskussion über ein Schwerpunktthema.

Das nächste Treffen findet am 11. Februar 2022 von 18 - 19:30 Uhr statt. Mögliche Themen: Bürgerrat-Moderation, Expertenauswahl, Rollenspiel "aufsuchendes Losverfahren"

Anmeldungen bitte an info@buergerrat.de

Übersicht: Lokale Bürgerräte und Bürgerrat-Initiativen in Deutschland

Vernetzung

15.02.2022
09:00 Uhr

Online

Deliberative Verfahren evaluieren und institutionalisieren

Veranstaltungsort: Videokonferenz-Plattform Zoom,

In einer OECD-Datenbank sind fast 600 Beispiele für repräsentative deliberative Prozesse dokumentiert, über 100 allein seit 2019. Die Veröffentlichung von zwei neuen OECD-Publikationen soll zu kritischen Überlegungen darüber anregen, wie diese Prozesse in den heutigen Demokratien sinnvoll bewertet und institutionalisiert werden können.

Nehmen Sie teil an der Vorstellung der OECD-Evaluierungsrichtlinien für repräsentative deliberative Verfahren und des Strategiepapiers "Acht Wege zur Institutionalisierung der deliberativen Demokratie".

Das Programm umfasst eine dreißigminütige Präsentation von Claudia Chwalisz und Ieva Cesnulaityte von der OECD, gefolgt von kurzen Kommentaren von Melisa Ross (HU Berlin), Lucy J Parry (Centre for Deliberative Democracy and Global Governance und DemSoc) und Matt Ryan (Reforming Democracy).

Eine Veranstaltung des Centre for Deliberative Democracy and Global Governance an der Universität von Canberra und des Journal of Deliberative Democracy.

Anmelden
25.03.2022
19:00 Uhr

Gmund

Bürgerräte - ein vielversprechendes Instrument der politischen/gemeinschaftlichen Teilhabe für jeden

Veranstaltungsort: VHS Gmund, Münchner Str. 139, 83703 Gmund

Teilnehmer und Veranstalter vergangener Bürgerräte sind begeistert und beschrieben es als ein stark verbindendes, stärkendes Mittel gegen politischen und gesellschaftlichen Verdruss. Die Politik erkennt es mittlerweile als vielversprechende Möglichkeit zum Brückenbau zwischen Volk und Volksvertretung.

Üblicherweise sind die Bürgerräte losbasiert, zeitlich beschränkt und auf ein Thema bezogen. Die Teilnahme an einem Bürgerrat ermöglicht es, sich auch zwischen den Wahlen politisch einzubringen, zu einem bestimmten Thema fundiert informiert zu werden und gemeinsam Empfehlungen zu erarbeiten. Wäre das auch eine Möglichkeit, gemeindliches oder städtischen Leben zu vitalisieren?

An diesem Abend stellt die Referentin Sonja Reichel das Instrument des Bürgerrates vor, ebenso Erfahrungsberichte aus dem In- und Ausland.

Anmeldung erforderlich!

Anmelden
05.05.2022
19:00 Uhr

Hoyerswerda

Bürgerbeteiligung oder Stammtischdemokratie? Bürgerräte & Co. auf dem Prüfstand.

Veranstaltungsort: VHS Hoyerswerda, Lausitzer Platz 4, 02977 Hoyerswerda

„Mehr direkte Demokratie wagen!“ - Diesen eindringlichen Wunsch hört man in Talkshows, auf Demonstrationen und am Familientisch. Bürgerbegehren, Referenden, Bürgerhaushalte oder gar die Direktwahl des Regierungschefs - die Palette der geforderten direktdemokratischen Instrumente ist vielfältig. Immer häufiger vernimmt man auch den Ruf nach der Einrichtung von Bürgerräten, in denen zufällig aus der Bevölkerung ausgeloste Menschen zusammenkommen, um über Lösungen für politische Probleme zu beraten.

Doch was ist wirklich dran an Bürgerräten und Co.? Welche verschiedenen Instrumente direkter Demokratie gibt es eigentlich - und welche von ihnen bieten tatsächlich Lösungen für die Probleme der repräsentativen Demokratie? Ist die Skepsis derer vielleicht sogar berechtigt, die in mehr direkter Bürgerbeteiligung eine populistische Bedrohung rationaler Politik wittern? Oder steckt dahinter nur eine Abwehrhaltung der Mächtigen dagegen, sich mit den Wünschen der Regierten auch zwischen den Wahlen ernsthaft auseinandersetzen zu müssen?

Zu solchen Fragen wollen der Politikwissenschaftler Christoph Meißelbach und der Kommunikationspsychologe Jörg Heidig mit Ihnen ins Gespräch kommen.

Anmelden
19.05.2022
09:30 Uhr

Berlin

Dynamic Facilitation - Konfliktmoderation der besonderen Art

Veranstaltungsort: Berlin,

Dynamic Facilitation ist eine Moderationsmethode für komplexe Fragestellungen. Gerade in Zeiten des Umbruchs, der Unsicherheit und der Veränderung treten solche Situationen häufig auf. Auch Krisen und Konflikte stellen typische Anwendungsgebiete für Dynamic Facilitation dar. Die Methode wird auch bei Bürgerräten angewendet.

Wie Sie Dynamic Facilitation konkret anwenden und dabei den »Tanz zwischen den vier Flipcharts« meistern, erfahren Sie in diesem 3-tägigen Seminar. Theorie, praktische Anwendung und Reflexion über das Gelernte wechseln sich beim Lernen und Erleben der Methodik während der drei Seminartage ab. Nach dem Seminar können Sie Dynamic Facilitation anwenden und wissen Bescheid über Begriffe wie »Choice Creating« und »We-Flection«.

Das 3-tägige Seminar vermittelt Grundlagen, Haltung und Technik, Deep Listening: vom Sympathischen Zuhören zum Empathischen Hinhören, »Choice-Creating«, »Brain-On-Loan« und »We-Flection«. Dynamic Facilitation für Großgruppen: Wisdom Council Process (Rat der Weisen / Bürgerrat), Creative Insight Council

Preis: 980 € zzgl. USt., Wiederholer: 480 € zzgl. USt. 
Wer bereits ein 3-tägiges Seminar bei einem Certified DF Teacher absolviert hat, kann an diesem Seminar als Wiederholer zum halben Preis teilnehmen.

Anmelden