Bürgerrat für „klimagesundes Österreich“

15. Januar 2022 Uhr
Klimarat

Was müssen wir heute tun, um morgen in einer klimagesunden Zukunft zu leben? 100 zufällig ausgeloste Bürgerinnen und Bürger aus allen Regionen Österreichs und aus allen Teilen der Gesellschaft setzen sich seit dem 15. Januar 2022 mit dieser Frage auseinander. Gemeinsam bilden sie den Klimarat. Als eine Art „Mini-Österreich“ erarbeiten sie Maßnahmen, um die Klimazukunft des Landes aktiv mitzugestalten.

Die Teilnehmer des Klimarats entwickeln an sechs Wochenenden Antworten rund um zentrale Zukunftsfragen: Wie wollen wir uns fortbewegen? Woher beziehen wir unsere Energie? Wie müssen wir uns ernähren, um den Planeten zu schützen? Mit dem Klimarat soll ein Abbild der Bevölkerung der Politik Vorschläge für klimapolitische Maßnahmen machen. Unterstützt werden die Bürgerrat-Teilnehmer von Fachleuten verschiedener Fachrichtungen, die den aktuellen Forschungsstand einbringen.

Beirat begleitet Bürgerrat

Um sicherzustellen, dass unterschiedliche Perspektiven in der Klimadebatte berücksichtigt werden, begleitet auch ein Beirat mit Vertretern verschiedener Verbände und Institutionen den Klimarat, darunter die Wirtschaftskammer Österreich, der Österreichischer Gewerkschaftsbund, die Landwirtschaftskammer Österreich und die Industriellenvereinigung.

Die Ergebnisse werden Mitte 2022 der Bundesregierung übergeben. Ziel ist ein klimagesundes Österreich - und damit Klimaneutralität - bis 2040.

Querschnitt der Gesellschaft

Der Klimarat besteht aus 100 Menschen, die ihren Hauptwohnsitz seit mindestens fünf Jahren in Österreich haben. Sie alle sind mindestens 16 Jahre alt und bilden hinsichtlich Geschlecht, Alter, Bildungsstand, Einkommen und Wohnort einen Querschnitt der Gesellschaft. Die jüngste Person im Klimarat ist 17 Jahre alt, die älteste 79 Jahre. Darüber hinaus wurde darauf geachtet, dass nicht nur Personen im Klimarat vertreten sind, die in der Klimafrage besonders engagiert sind - sondern ein Querschnitt der gesamten Bevölkerung.

Die Menschen wurden mittels Zufallsstichprobe von der Statistik Austria gelost. Im September 2021 hatten die ausgewählten Personen einen Informationsbrief und damit die Möglichkeit erhalten, sich für den Klimarat anzumelden. Nach der Auswertung eines Fragebogens wurden von der Statistik Austria unter allen registrierten Personen schließlich 100 Teilnehmer sowie 20 Reservepersonen ausgewählt.

Bürgerrat Folge eines Volksbegehrens

Geburtsstunde des Klimarats war ein Klimavolksbegehren im Juni 2020, das von fast 400.000 Menschen unterstützt wurde. Eine der Kernforderungen: die österreichische Bevölkerung aktiv bei Klimaschutzmaßnahmen mitbestimmen zu lassen. Im März 2021 hatte der Nationalrat die Bundesregierung ersucht, die Forderungen des Klimavolksbegehrens umzusetzen - der Klimarat war geboren.

Nationale Klima-Bürgerräte hatte es zuvor bereits in Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Großbritannien und Schottland gegeben. In Spanien läuft ein solcher Bürgerrat derzeit.

Mehr Informationen: