Spanien bekommt einen Klima-Bürgerrat

CC BY-SA 2.0 (Foto: Heinrich Böll Stiftung / Creative Commons Wikipedia)

Am 21. Januar 2020 hatte die spanische Umweltministerin Teresa Ribera die Einberufung eines zufällig gelosten Bürgerrates zum Thema Klimawandel angekündigt. Dann passierte lange nichts. Am 22. Februar 2021 meldete sich das Ministerium endlich in der Sache zurück. Der wegen der Corona-Pandemie verzögerte Bürgerrat soll nun online stattfinden. Weiter

Empfehlungen für "Deutschlands Rolle in der Welt"

Der Bürgerrat "Deutschlands Rolle in der Welt" hat am 20. Februar seine außenpolitischen Handlungsempfehlungen für Bundestag und Bundesregierung beschlossen. Weiter

Mit Bürgerräten gegen Corona

Zufällig geloste Bürgerräte werden auch als Instrument zur Bekämpfung der Corona-Pandemie eingesetzt. Verfahren dazu gibt es in verschiedenen Orten. Weiter

Bürgerentscheide mit Bürgerräten kombinieren

Städte und Gemeinden sollen die Durchführung kommunaler Bürgerentscheide mit zufällig gelosten Bürgerräten begleiten. Der Begleitausschuss des Kongresses der lokalen und regionalen Behörden des Europarates hat am 11. Februar einen Bericht mit einer entsprechenden Empfehlung angenommen. Weiter

Bürgerrat empfiehlt Bürgerräte

In Schottland soll es mehr Losdemokratie geben. Das empfiehlt der Bürgerrat zur Zukunft Schottlands in seinem am 13. Januar veröffentlichten Bürger:innengutachten. Weiter

Einfach gesagt - Bürgerrat

Bürgerrat? Was ist das? Wie können ausgeloste Menschen Politik machen? Und was bringt das überhaupt? In diesem Hörstück erklärt Miriam Münchmeyer das in einfach verständlicher Sprache. Dafür hat sie mit Menschen gesprochen, die selbst schon bei einem Bürgerrat dabei waren. Auf Soundcloud anhören

Große Koalition will Bürgerrat zum Wahlrecht

Timo Klostermeier / pixelio.de

Die große Koalition will das umstrittene Bundeswahlrecht mit Hilfe eines zufällig gelosten Bürgerrates reformieren. Weiter

Wenn zufällig ausgewählte Menschen die Demokratie gestalten…

…dann kann doch nur Chaos entstehen? Irrtum. Das Beispiel Irland zeigt das Gegenteil: Für besonders strittige Themen, an die sich das Parlament kaum herantraute, haben per Los zusammengestellte Bürgerräte Lösungen gefunden. Das Parlament fand die Vorschläge überzeugend und die Bürgerinnen und Bürger haben in Referenden mit deutlicher Mehrheit dafür gestimmt. Inspiriert davon haben Mehr Demokratie und die Schöpflin Stiftung gemeinsam mit den unabhängigen Prozessbegleitungs-Instituten nexus und IFOK ein für Deutschland bisher einmaliges Modell-Projekt organisiert, den „Bürgerrat Demokratie“.
Hier finden Sie unsere Dokumentation.
Und hier beantworten wir die wichtigsten Fragen: FAQ.

„Bürgerrat Demokratie“ – gemeinsam sind wir stärker

Die Demokratie steckt in der Krise, auch in Deutschland: Viele Menschen steigen innerlich aus und erleben Politik als etwas, das nichts mehr mit ihnen zu tun hat. Immer wieder scheint es als würden wichtige Themen nur zögerlich angegangen und Nachrangiges wochenlang im Fokus stehen.

Dabei arbeiten viele Politikerinnen und Politiker aus voller Überzeugung. Viele Bürgerinnen und Bürger haben den Wunsch, mitzugestalten und tun das auch in ihrem direkten Umfeld. Wir, die ganze Gesellschaft, brauchen ganz neue Ansätze, wenn wir politisch zusammenarbeiten wollen. Nur so können wir den Herausforderungen unserer Zeit wie begrenzten Ressourcen, wachsender Komplexität und Digitalisierung aller Lebensbereiche begegnen.

Deshalb müssen wir zunächst über die Demokratie selbst sprechen. Denn hier wird ausgehandelt, wie wir alle zusammen leben wollen und können. Mit dem „Bürgerrat Demokratie“ fand hierzu ein Modellprojekt statt - wir haben gezeigt, wie Demokratie in Zukunft stattfinden kann.

Lesen Sie unsere 5-Minuten-Info zum Bürgerrat