EU-Bürgerforum zu Energieeffizienz

23. Februar 2024
European Commission

Am 23. Februar 2024 hat in Brüssel ein europäisches Bürgerforum zum Thema Energieeffizienz begonnen. Auf einer Online-Plattform können sich zudem alle Einwohnerinnen und Einwohner der Europäischen Union (EU) mit ihren Ideen einbringen.

An drei Wochenenden im Februar, März und April 2024 kommen 150 zufällig ausgewählte Bürgerinnen und Bürger aus jedem der 27 EU-Mitgliedstaaten in Brüssel zusammen, um mit Hilfe von Experten konkrete Empfehlungen für eine der Schlüsselinitiativen des Arbeitsprogramms der Kommission für 2024 zu formulieren. Sie werden die Perspektive der Bürgerinnen und Bürger einbringen, wie die Energieeffizienz gesteigert werden kann.

Energieeffizienz beschreibt allgemein das Verhältnis eines bestimmten Nutzens - zum Beispiel die Bereitstellung von Licht oder Wärme - zu dessen Energieeinsatz. Je weniger Energie eingesetzt werden muss, umso energieeffizienter ist ein Produkt oder eine Dienstleistung.

Vielfalt der EU-Bevölkerung widerspiegeln

Die Teilnehmergewinnung für das Bürgerforum wird von den Vertragspartnern der Europäischen Kommission, den Forschungsinstituten Harris Interactive und Le Terrain, durchgeführt. Sie werden Bürger als Forenteilnehmer finden, die die Vielfalt der EU-Bevölkerung widerspiegeln.

In Europäischen Bürgerforen kommen nach dem Zufallsprinzip ausgewählte Bürgerinnen und Bürger aus allen 27 Mitgliedstaaten zusammen, um auf europäischer Ebene über wichtige bevorstehende Vorschläge zu sprechen, die alle EU-Einwohner betreffen.

Empfehlungen an die EU-Kommission

Bei den europäischen Bürgerforen arbeiten die Teilnehmer in kleinen Gruppen (um die zwölf Personen) oder alle gemeinsam (im Plenum) zusammen. Sie werden durch ein Moderationsteam unterstützt. Die Diskussionen der Teilnehmer münden in Empfehlungen, die die Europäische Kommission bei der Festlegung von Maßnahmen und Initiativen berücksichtigen soll.

Bei den Bürgerforen werden die Teilnehmer nach dem Zufallsprinzip ausgewählt. Infrage kommende Personen werden angerufen. Die Anwerber wählen per Zufallsverfahren gültige Telefonnummern (Festnetz und mobil) an. Damit die soziale und demografische Zusammensetzung der EU-Bevölkerung möglichst genau abgebildet wird, sorgt das Verfahren dafür, dass eine vielfältige und repräsentative Gruppe angesprochen wird.

Für die Anwerbung werden Daten aus folgenden Quellen vereinigt:

Quoten für Geschlechter und junge Menschen

Für ein ausgewogenes Geschlechterverhältnis sorgt eine Quotenregelung, durch die auch der Anteil junger Menschen zwischen 16 und 25 Jahren auf ein Drittel festgesetzt wird. Weitere berücksichtigte soziale und demografische Merkmale:

  • Bildungsniveau
  • Herkunftsort
  • Beruf

Die Auswahl der Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus den einzelnen Mitgliedstaaten erfolgt im Verhältnis zur Einwohnerzahl des Landes, wobei die ausgewogene Vertretung der verschiedenen Gruppen gewährleistet ist. Bei kleineren Ländern mit wenigen Teilnehmern werden diese Gruppen auf die einzelnen Foren aufgeteilt, damit auch diese Länder angemessen vertreten sind. Für jedes Forum gibt es ein eigenes Auswahlverfahren.

Plattform für Bürgerbeteiligung

Wie können die Europäer sparsamer mit Energie umgehen und in unserem Alltag mehr mit weniger Energie schaffen? Wie können wir unsere Stromrechnung senken? Wie wird das eigene Zuhause energieeffizienter? Was muss die EU energiemäßig ändern, um unseren Planeten zu schützen? Auf einer Online-Plattform können Sie Ihre Ideen zum Thema Energieeffizienz einbringen.

Mehr Informationen