Über uns

Die Initiatorinnen und Initiatoren

Mehr Demokratie e.V.
Schöpflin Stiftung

Die Durchführenden

IFOK
nexus Institut

Der Beirat

In einem Beirat sind herausragende Organisationen der Zivilgesellschaft und Menschen aus der Wissenschaft vertreten. Der Beirat tagt vor Beginn des Demokratie-Experiments und nach der zweiten Phase.

Zivilgesellschaftliche Mitglieder

Allianz vielfältige Demokratie (Joerg Sommer)

BUND (Hubert Weiger & Ernst-Christoph Stolper)

Bund der Steuerzahler e.V. (Reiner Holznagel)

Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement (Ansgar Klein)

Bundesverband Deutscher Stiftungen (Birgit Radow)

Bündnis für Gemeinnützigkeit (Daniela Geue)

DGB (Reiner Hoffmann)

Diakonie Deutschland (Ingo Grastorf)

Die BAGSO (Jens-Peter Kruse)

Deutscher Städte- und Gemeindebund e.V. (Uwe Lübking)

Zentralkomitee der deutschen Katholiken (Karlies Abmeier)

Wissenschaftliche Mitglieder

Prof. Dr. Hans Herbert von Arnim, Deutsche Universität für Verwaltungswissenschaften Speyer
Emeritus

Prof. Dr. André Bächtiger, Abteilung für Politische Theorie und Empirische Demokratieforschung, Institut für Sozialwissenschaften, Universität Stuttgart

Prof. Nadja Braun-Binder, Rechtswissenschaftliche Fakultät, Universität Zürich Assistenzprofessorin

Prof. Dr. Frank Brettschneider, Lehrstuhl für Kommunikationswissenschaft, insb. Kommunikationstheorie, Universität Hohenheim

Dr. Martina Handler, Österreichische Gesellschaft für Umwelt und Technik

Prof. Dr. Norbert Kersting, Institut für Politikwissenschaft, Uni Münster

Michael Lederer, Büro für Zukunftsfragen (Amt der Vorarlberger Landesregierung), Leiter des Geschäftsfeldes "Bürgerschaftliches Engagement und Beteiligung"

Prof. Dr. Hans J. Lietzmann, Institut für Demokratie- und Partizipationsforschung, Lehrstuhl für Politikwissenschaft, Bergische Universität Wuppertal

Prof. Dr. Astrid Lorenz, Inhaberin des Jean-Monnet-Lehrstuhls Politisches System der Bundesrepublik Deutschland/Politik in Europa in Leipzig

Philippe Narval, Generalsekretär Europäisches Forum Alpbach

Prof. Dr. Roland Roth, Fachbereich Sozial- und Gesundheitswesen der Hochschule Magdeburg-Stendal

Prof. Dr. Hilmar Sturm, Gesellschaft für Bürgergutachten, München


Die Aufgaben des Beirats sind:

  • dem Verfahren gesellschaftliche Legitimation und Gewicht zu verleihen
  • die Kommunikation der Ergebnisse in den politischen Prozess zu unterstützen
  • ein Auge auf die politische Umsetzung zu haben
  • zu garantieren, dass die Initiatorinnen und Initiatoren den Bürgerrat nicht zu ihrem Vorteil beeinflussen
  • die Qualität des ganzen Verfahrens zu sichern

Der ganze Prozess wird von der Forschungsstelle ‚Demokratische Innovationen‘ der Universität Frankfurt (Leitung: Prof. Dr. Brigitte Geißel) wissenschaftlich begleitet und evaluiert.

Die Expertinnen und Experten

Beim Bürgerrat stellen Expertinnen und Experten den ausgelosten Menschen ausgewogenen Informationen zur Verfügung. Bei der Auswahl der Fachleute wirkt der Beirat mit.

Die Koordinierungsgruppe

Seit eineinhalb Jahren arbeitet eine kleine Gruppe aus dem Kreis von Mehr Demokratie, IFOK und nexus an der Vorbereitung und Feinabstimmung des Bürgerrats Demokratie. Je nach Thema und Phase kommen zu den regelmäßigen Treffen weitere Teilnehmende hinzu. Die Aufgaben der Koordinierungsgruppe sind es

  • den gesamten Prozess zu planen und zu organisieren (Konzepte erstellen, Teams zusammenstellen, Termine und Verträge machen…)
  • ergebnisorientierte Arbeit zu befördern
  • darauf zu achten, dass Verfahrensfragen und nicht Sachfragen behandelt werden
  • dafür zu sorgen, dass die Verfahrenselemente sauber aufeinander aufbauen
  • zu kontrollieren, dass alle relevanten Gruppen im Prozess angemessen vorkommen