Losland

Mit dem LOSLAND Projekt begleiten Mehr Demokratie und das Institut für transformative Nachhaltigkeitsforschung (IASS Potsdam) Kommunen in ganz Deutschland dabei, ihre enkeltaugliche Zukunft zu gestalten.

Dafür wählen sie zehn Gemeinden und Städte mit motivierten Bürgermeisterinnen und Bürgermeistern aus, die zusammen mit ihrer Einwohnerschaft neue Wege gehen wollen. Ziel ist es, zu einer aktiveren und kooperativen politischen Kultur beizutragen. Gemeinsam mit Politik, Verwaltung und den Bürgerinnen und Bürgern vor Ort entwickelt und plant LOSLAND passgenaue Beteiligungsprozesse und unterstützt die Kommunen bei deren Umsetzung. Einen zentralen Ansatz für die Gestaltung der Prozesse bieten zufallsbasierte Bürgerräte.

Ausgangspunkt ist die Frage:

Wie gestalten wir eine enkeltaugliche Zukunft hier bei uns Vorort?

Die lokalen Beteiligungsprozesse in den LOSLAND-Kommunen sollen es Bürgerinnen und Bürgern ermöglichen, ihre Perspektiven und ihr Wissen einzubringen. Als Zukunftsräte überlegen sie, wie ihre Kommunen wirklich enkeltauglich werden können. Dann geht es direkt in die Umsetzung.

Landkarte der demokratischen Selbstwirksamkeit

Darüber hinaus schafft LOSLAND eine Plattform für digitale Beteiligung vor Ort und für die Vernetzung der LOSLAND-Kommunen untereinander. Die aktivierten Bürgerinnen und Bürger, aber auch die Verantwortlichen in Politik und Verwaltung können sich so austauschen um von- und miteinander zu lernen.

Die in den LOSLAND-Kommunen gemachten Erfahrungen und Erkenntnisse fügen sich zu einem politischen Mosaik: einer Landkarte der demokratischen Selbstwirksamkeit. Mithilfe medialer Begleitung entstehen Vitalisierungsimpulse für die Demokratie im ganzen Land. Aus den Erfahrungen vor Ort ergeben sich Empfehlungen an die Landes- und Bundespolitik.

LOSLAND zeigt so gemeinsam mit den beteiligten Kommunen Wege auf, wie sich Handlungsmöglichkeiten zum Umgang mit Zukunftsthemen im lokalen Raum stärken lassen.                     

Die Internetseite www.losland.org befindet sich im Aufbau.