Geloste Bürger diskutieren über EU

17. September 2021 Uhr

Im Rahmen der Konferenz zur Zukunft Europas haben am 17. September 2021 zufällig geloste Bürgerforen ihre Arbeit aufgenommen. Im Rahmen dieser Foren diskutieren die Teilnehmenden über die Zukunft der Europäischen Union, um gemeinsam Handlungsempfehlungen zu formulieren.

Die Frage lautet, wie sich die EU weiterentwickeln sollte, um den künftigen Herausforderungen zu begegnen. In den Bürgerforen werden Ideen aus Veranstaltungen in der ganzen EU sowie Vorschläge, die über die Internetseite der Konferenz eingereicht wurden, debattiert. Die entstehenden Empfehlungen werden mit den EU-Organen und anderen Akteuren erörtert.

Wer nimmt teil?

Es gibt vier europäische Bürgerforen, denen jeweils 200 Bürgerinnen und Bürger angehören. Die teilnehmenden Bürgerinnen und Bürger wurden von einem unabhängigen Meinungsforschungsunternehmen nach dem Zufallsprinzip nach fünf Kriterien ausgewählt, um die Vielfalt der EU widerzuspiegeln: geografische Herkunft (Staatsangehörigkeit und Stadt/Land), Geschlecht, Alter, sozioökonomischer Hintergrund und Bildungsstand. Junge Leute zwischen 16 und 25 Jahren stellen in jedem Forum ein Drittel der Teilnehmer, und es wird ein ausgewogenes Geschlechterverhältnis gewahrt.

Worüber wird debattiert?

Jedes Bürgerforum wird sich mit einigen wichtigen Themen befassen

  • Eine stärkere Wirtschaft / Soziale Gerechtigkeit und Beschäftigung / Bildung, Kultur, Jugend und Sport / Digitaler Wandel
  • Europäische Demokratie / Werte und Rechte, Rechtsstaatlichkeit, Sicherheit
  • Klimawandel und Umwelt / Gesundheit
  • Die EU in der Welt / Migration

Die Mitglieder der Bürgerforen haben die Möglichkeit, zusätzliche Themen anzusprechen. Unabhängige Expertinnen und Experten stehen bei den Sitzungen beratend zur Seite.

Wann tagen die Bürgerforen?

Jedes der Bürgerforen wird dreimal tagen. Die ersten Sitzungen finden an vier Wochenenden zwischen dem 17. September und dem 17. Oktober in den Räumlichkeiten des Parlaments in Straßburg statt. Die zweite Sitzung wird im November online stattfinden, und die dritte Sitzung wird im Dezember und Januar in verschiedenen Städten der EU abgehalten, sofern die Pandemielage dies zulässt.

Was passiert mit den Ergebnissen?

Die Bürgerforen formulieren Empfehlungen, die auf der Plenarversammlung der Konferenz zur Zukunft Europas erörtert werden. An dieser Konferenz nehmen Bürger, Vertreter der EU-Organe, der nationalen Parlamente und andere Interessengruppen teil. Zwanzig Vertreter jedes Bürgerforums werden an der Plenarversammlung der Konferenz teilnehmen und die Ergebnisse der Arbeit der Bürgerforen vorstellen.

Die Empfehlungen der Bürgerforen werden in den Abschlussbericht der Konferenz einfließen, der im Frühjahr 2022 vom Exekutivausschuss der Konferenz erstellt wird. Dieser besteht aus Vertretern des Europäischen Parlaments, des Rates und der Kommission (den Organen, die die Schlussfolgerungen der Konferenz umsetzen müssen) sowie aus Beobachtern aus den Reihen aller Konferenzteilnehmer. Der Bericht wird in enger Zusammenarbeit mit der Plenarversammlung der Konferenz erstellt und muss von dieser genehmigt werden.

Wie kann man die Arbeit der Bürgerforen verfolgen?

Die Sitzungen der Bürgerforen, an denen alle Mitglieder teilnehmen, werden online übertragen. Nähere Informationen dazu finden Sie auf der Website der Konferenz.

Mehr Informationen: Konferenz zur Zukunft Europas